Trümmerteilchen.

Wir schweben.

Alles um uns herum schwebt, auf seine ganz spezielle Art und Weise.

Wenn wir zu zerbrechen scheinen, lösen wir uns noch mehr in unzählige Einzelheiten, in unsere Einzelteile auf, als im Zustand des guten, gesamten Ganzen.

So kann ein Erdbeben, eine Naturmacht, eine ganze Stadt erschüttern, und trotzdem unser Haus und auch uns unberührt lassen.

Genauso kann ein Flügelschlag einer Libelle, ein einziges Wort eines anderen Menschen oder ein Gedanke, den wir selbst spinnen dafür sorgen, dass wir nur noch aus Trümmerteilchen bestehen.

Heute sah ich einen Menschen, der aussah, wie ein gefallener Engel. Dieser Mensch strahlte eine Schönheit aus, die ich so noch nie wahrnahm.

Im Rollstuhl sitzend, geduldig, weich, lächelnd und mit einer Güte in den so jungen Augen, dass mir erst stechend und dann unfassbar warm ums Herz wurde.

Wenn wir zerbrechen, und unsere Trümmerteilchen dafür sorgen, dass unsere Gesamtheit noch schöner, noch edler, stolzer, liebender und gütiger, wacher, weiser und wissender als zuvor ist, dann, so denke ich, sollte Jeder von uns irgendwann einmal in seine Einzelteile zerschellen, um sich genauso wiederzufinden. Zusammenfinden, sammeln, und strahlen.

Auch ein Puzzle, dem ein Teil fehlt, ist besonders.

Das habe ich für mich gelernt, mitgenommen und verinnerlicht.

Mein persönliches Puzzleteil trage ich gewissermaßen jeden Tag, zu jeder Stunde und in jeder Sekunde in mir.

Trotz des Zerschellens. Trotz aller Schmerzen. Trotz dieser unwahrscheinlichen Zerstreuung.

Weil wir schweben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s